Home 
news 
Fiesta-Aufbau 
racing 
steckbrief 
Galerie 
gästebuch 
partner 
links 
kontakt 
presse 
extras 
VLN2006Lauf5
[Zurück][Nach oben][Weiter]


 VLN Lauf 5
    3 x Sprint bis zum Ziel !
    Klassensieg und schnellste Runde, Platz 64 Gesamt, Krimi bis zum Schluß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Freitag, 7.7.06 – Test- und Einstellfahrten

Die Test- und Einstellfahrten am Freitag Nachmittag hätten wir uns schenken können. denn pünktlich kurz vor 16.00 Uhr beginnt es zu regnen. Nicht viel aber gerade genug, um einem den Spaß zu verderben. Ich fahre zwei Runden, beschliesse dann, dass es nicht wirklich sinnvoll ist und überlasse Karlheinz das Lenkrad, aber auch er kommt zügig wieder zur Box und teilt meine Meinung.

 

Samstag, 8.7.06

Training

Um 7:45 Uhr Fahrerbesprechung, 192 teilnemende Fahrzeuge - damit hat so kurze Zeit nach dem materialmordenenden 24-h-Rennen kaum einer gerechnet. Verantwortlich dafür ist das Porsche-Feld aus der PCC, das einen Gaststart in unserer Startgruppe absolviert.

8:30 Uhr, die Strecke ist noch feucht und wir beschliessen erst mal abzuwarten. Dann geht Karlheinz doch auf die Strecke, da Michael Mintgen mit noch mehr Regen rechnet. Trotz aller Befürchtungen trocknet es ab, Karlheinz holt sich Slicks und erkundet nochmals die Strecke. Nach einer Runde übergibt er an mich, und schickt mich mit dem Hinweis "jetzt ist die Strecke prima" auf die Zeitenhatz. Die Startrunde mit kurzem Anlauf war schon ganz gut, aber die zweite war richtig prima 10:04.309 meine bisher persönlich schnellste Runde! Was hätte das für eine Zeit gegeben ohne die Behinderungen auf der GP-Strecke! Aber hätte, wäre, wenn zählt nicht! Unser härtester Konkurrent aus unserem Team Artur Erkes ist noch 3 Zehntel schneller gewesen. Es reicht für P2 in der Klasse, P 87 Gesamt, und P12 in unserer Startgruppe! Juhu, endlich kann ich mal die Startampel sehen!

Rennen

Um 12:00 Uhr geht’s los. Wie bereits gesagt, ich darf den Start fahren! Auf der Startgeraden mache ich gleich mal zwei Porsche nieder (!) und beim Anbremsen des Haugg-Hakens erkenne ich gerade noch rechtzeitig vorm Einlenken einen schwarzen Honda Type R, der gewaltig seine Bremsleistung überschätzt hat und relativ ungebremst im Clio von Artur einschlägt. Mit Glück kann ich ausweichen. Puh! In der Startrunde kann ich gut an den eigentlich schnelleren Honda's dranbleiben, aber der letzte vor mir verbliebene Porsche 911 aus der PCC sieht einfach nicht ein, dass ich schneller bin. Ausgangs Schwalbenschwanz versuche ich vorbeizugehen, es zieht rüber, ich verreisse das Lenkrad und eine schnelle Pirouette folgt. Mist ! War auch echt blöd von mir! Auf der Döttinger Höhe wäre er ja sowieso wieder Dank einiges an Mehr-Power vorbeigegangen. Mit stark geschwollenem Hals nehme ich wieder Fahrt auf und mache mich dran, die verlorenen Plätze wieder aufzuholen, was auch prima gelingt. Auch besagter Posche ist wieder in greifbarer Nähe. Dann schwerer Unfall am Kesselchen - Abbruch.

Aha, heute darf ich sogar zweimal Start fahren. An der Box nimmt sich die Mintgen-Truppe unseren Clio vor: Der Dreher hat den linken Vorderreifen arg gebeutelt, so erklärt sich auch das Untersteuern in engen Rechtskurven. Beim Radwechsel verabschiedet sich dann ein Radbolzen. Aus Sicherheits-
gründen wird schnell der Achsschenkel getauscht, vermessen, auftanken und "Merde", auf dem Weg in die Startaufstellung schaltet die Boxenampel von Grün auf Rot! Die Offiziellen lassen sich nicht erweichen, ich muss aus der Boxengasse starten, aber immerhin darf ich in der Einführungsrunde ans Ende des Feldes aufschliessen.  Bleibt zu erwähnen, dass ich aus dieser Position keine Startampel sehen kann!

Auch der zweite Start läuft prima, beim Einbiegen auf die Nordschleife habe ich bereits 8 Konkur-
renten überholt und so geht's auch weiter, schnelle Rundenzeiten trotz vieler Überholmanöver, die richtig Spaß bringen, nütze ich auch geschickt die Überrundungen und schlüpfe häufig mit vorbei. Und siehe da, im Bereich Brünnchen erblicke ich Artur und seinen Clio, dass brachte nochmals Extra-Motivation und ruck-zuck ging's vorbei.  Nach dem ich an Artur vorbei war, ist er wohl wieder "aufgewacht" und dann hatten wir ein heisses Rennen bis ... man glaubt es nicht, schon wieder ein schwerer Unfall mit Leitplanken-Schaden: Abbruch! Zurück zur Box, Kontroll-Check, und nun darf endlich Karlheinz ins Lenkrad greifen und auch einen Start absolvieren!

Da Artur Erkes, der diesmal seinen Clio alleine steuert, nach Addition beider Teilrennen einen Rückstand von 15 Sekunden hat, sollte es reichen, wenn Karlheinz immer knapp hinter ihm bleibt. Aber ich weis, dass das leicht gesagt aber auf der Strecke nicht einfach umzusetzen ist. Ich verfolge das restliche Rennen zunächst von der Fahrerlagertribüne mit kräftigem Daumendrücken. Einige Runden später sehe ich, dass Karlheinz einen tollen Job macht, er sitzt Artur die ganze Zeit im Nacken. Da auch noch ein Tankstop ansteht, beschliesst das Team die beiden Clios gleichzeitig mit 20 Litern abzufertigen, damit der Kampf auf der Strecke ausgetragen werden kann. Eine Runde vor Schluss ist es soweit, toller spannender Tankstopp! Beide brausen Stoßstange an Stoßstange wieder auf die Rennstrecke. In der letzten Runde überholt Karlheinz noch Artur und überquert so auch optisch als erster die Ziellinie! Super!

Fazit

Ein tolles Rennwochenende mit allen Zutaten, die der Motorsport zu bieten hat. Das hat Mal richtig Spaß gemacht. Bitte mehr von diesen Rennen, aber bitte ohne Unfälle und Abbrüche. Mein persönliches Ziel, endlich die 10-Miunten zu unterbieten, habe ich nicht erreicht, aber ich komme dem langsam näher. Vielleicht klappt's ja beim nächsten Rennen am 29.7.. Ich freue mich darauf!

 

Copyright(c) 2006 Jutta Beisiegel. Alle Rechte vorbehalten