Home 
news 
Fiesta-Aufbau 
racing 
steckbrief 
Galerie 
gästebuch 
partner 
links 
kontakt 
presse 
extras 
VLN2006Lauf4
[Zurück][Nach oben][Weiter]


 VLN Lauf 4
    Diesmal ohne dritten Fahrer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Freitag, 19.5.06 – Test- und Einstellfahrten

Die Test- und Einstellfahrten am Freitag Nachmittag, diesmal mit Beifahrersitz. Karlheinz zeigt nach Beseitigung kleinerer Probleme, wie z.B. ein störrischer Scheibenwischer,  seiner Tochter wo es lang geht, und ich nehme Nordschleifenneuling Petra Beyrer auf eine Runde mit, um ihr die Norschleife näher zu bringen, da wir zusammen mit Nick Müllenmeister und Carola Esser-Feyen das 24-Stunden-Rennen in Angriff nehmen. Deshalb nahm ich auch für zwei Runden im giftgrünen Honda Civic von Fleper-Motorsport Platz, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Es ging mit Regenreifen raus, war sehr rutschig, aber hat Spass und Lust auf mehr gemacht.

Trotz übervoller Strecke (240 Fahrzeuge alle testen bereits für das 24-Stunden-Rennen)
bei uns keine besonderen Vorkommnisse.

Samstag, 20.5.06

Training

Um 7:45 Uhr Fahrerbesprechung, Total voll, da 230 teilnemende Fahrzeuge - Rekord!

Als erster geht Karlheinz ins Zeittraining. Es regnet und keine Aussicht auf Besserung.
Es bleibt nass auch bei meinem Turn. Platz 2 in unserer Klasse, knapp hinter Artur Erkes.
Auch in der Startaufstellung stehen wir direkt hintereinander.

Rennen

Um 12:00 Uhr geht’s los. Karlsheinz fährt den Start. Es regnet natürlich immer noch und mein Besuch in der Startaufstellung brachte mir einem nassen Overall ein. Karlheinz bringt den Clio ohne Blessuren durch das Startgetümmel der ersten Runde. Bei diesem Wetter nicht selbstverständlich, denn aus der ersten Runde kommen viele Fahrzeuge mit erheblichen Kampfspuren. Artur Erkes hatte eine super Start-Runde und legte so etliche Fahrzeuge zwischen unsere beiden Clio's. Karlheinz hält den Clio auf Platz 2 auf der Strecke, planmäßiger Boxenstopp zum Aufanken und weiter geht's. Der Regen wird weniger, stellenweise kommt die Sonne raus, die Strecke fängt an abzutrockenen. Noch nicht komplett, was bei 25 Kilometern auch normal ist, und Karlheinz beschliesst auf Slicks zu wechseln. Beim Reifenwechsel übernehme ich das Lenkrad und auf geht's. Die Strecke ist stellenweise noch feucht, aber es geht sehr gut, ich überhole viele Fahrzeuge, einige sind sehr langsam unterwegs, bis zum Brünnchen läuft's top. Dort will ich an einem langsamen BMW aus dem Airnergy-Team vorbeiziehen, der wechselt einfach die Spur, von Spiegeln hat der wohl noch nichts gehört, und räumt mich ab! Ich kreisele auf der Strecke und ein nachfolgender Porsche trifft sogar die Leitplanke beim Ausweichen meiner Kreise. Glück gehabt nicht angeschlagen und keiner hat mich getroffen! Mit ziemlich viel Wut im Bauch rase ich wieder los, den verlorenen Boden wieder gut zu machen. Als mich auf der Döttinger Höhe ein Gewitterregen der höchsten Güte erwischt. Selbst 120 km/h sind mit den Slicks noch zu schnell. Viel Aquaplaning! Mit Glück halte ich den Clio auf der Strecke und schaffe es in die Box um mir Regenreifen abzuholen. Nun profiliert unterwegs, messe ich sämtliche Flüsse und sonstige Wasserteiche auf der Strecke aus. Finde es zwar sehr schwierig aber die roten Flaggen - Rennabbruch - überraschen mich doch. Langsam zurück zur Box und dann kommt auch recht zügig die Ansage der Rennleitung, dass das Rennen nicht mehr aufgenommen wird.

Fazit

So richtig Spass haben die widrigen Bedingen weder Karlheinz noch mir gemacht. Positiv : der Clio ist abgesehen von ein paar Kratzern heile geblieben und Platz 2 stimmen dann doch zufrieden. Hoffentlich ist das Wetter beim 24-Stunden-Rennen besser!

 

Copyright(c) 2006 Jutta Beisiegel. Alle Rechte vorbehalten